Therapie

Therapie durch Manuale Medizin

Die Therapie bei Werner Münch ist eine alternative Heilmethode

„Zum Wohle der Kranken sollten Ärzte, Heilpraktiker und Naturheiler gemeinsam ihre Fähigkeiten nutzen, um Menschen gesund werden zu lassen.”

 

Ich (hier mit Patienten) arbeite seit 1998 hauptberuflich als Heilpraktiker für „Manuale Medizin” in meiner Naturheilpraxis in Düsseldorf vis-à-vis vom Hofgarten.

Mit meinen Patienten führe ich zu Beginn einer Therapie ein ausgiebiges Einzelgespräch, nehme mir ausreichend Zeit für jeden und vermittele Ruhe und Harmonie.

 

 

 

„Mit Gottes Hilfe heile ich zuerst die Seele, dann wird auch der Körper gesund!”

Was ist Manuale Medizin?

Natürliche Energien, kombiniert mit schulmedzinischem Wissen, bilden meine Behandlungsmethode - die Manuale Medizin. Ich benutze meine Hände als Instrumente, weil ich entdeckt habe, wie viel Kraft in meinen Händen liegt. Somit ist Manuale Medizin eine Verbindung von Glaube und Medizin. Die natürlichen Energien fließen genau an die Stelle im Körper, an der sie gebraucht werden und regen dort die Selbstheilungskräfte an.

Jeder Mensch nimmt aber die Kräfte anders auf. Viele Menschen, die zu mir kommen, fühlen Wärme, innere Ruhe und finden mehr Harmonie und inneren Frieden. Die Heilung der Seele beginnt, der Körper folgt dann nach. Diese Therapie hat den großen Vorteil, dass keinerlei Nebenwirkungen auftreten. Ich arbeite mit Ärzten und Wissenschaftlern zusammen.

„Manuale Medizin” und Schulmedizin ergänzen sich ideal:
Eine Kombination von „Manualmedizin” und Schulmedizin ist optimal, so wie es in Großbritannien bereits seit Jahren praktiziert wird, um zum Beispiel bei einer Chemotherapie, die für den Patienten oft unangenehmen Nebenwirkungen, zu mildern oder insgesamt den Heilungsprozess zu beschleunigen - wie es zahlreiche wissenschaftliche Studien inzwischen belegen. Viele Ärzte haben inzwischen die Vorteile dieser Alternativmedizin erkannt und arbeiten mit mir eng und erfolgreich zusammen.

Was macht ein Naturheiler?

Der Naturheiler erkennt Zusammenhänge zwischen Krankheit und der Lebenssituation Betroffener, die von Medizinern oft nicht gesehen werden, und bei denen sie ihnen nicht weiterhelfen können. Er gibt dabei Energie an die Betroffenen weiter, die nach seinen Aussagen „in der Natur vorhanden ist wie der Sauerstoff, den wir atmen”. Er arbeitet dadurch also als Naturheiler im wahrsten Sinne des Wortes. Denn es ist pure Natur, die über seine Hände auf die Kranken weiterfließt.
Er betrachtet den Menschen als Ganzes. So weiß er als Naturheiler beispielsweise, dass die Erkrankungen eines Organs nicht als isolierte funktionelle Störung betrachtet werden dürfen, sondern dass Zusammenhänge mit dem ganzen Körper bestehen. Darüber hinaus besteht eine Verbindung zu Geist und Seele. Der Naturheiler wagt sich somit in physikalisch nicht messbare Gebiete vor. Damit sind die Energien gemeint, die für das bloße menschliche Auge nicht sichtbar sind.

Welche Krankheiten können mit Manualer Medizin behandelt werden

Die Therapie kann bei allen Krankheiten und gleichwohl bei Kindern und Erwachsenen jeden Alters angewandt werden, da sie von unerwünschten Nebenwirkungen frei ist. Häufig ist sie vorbeugend wie auch als Ergänzung zu schulmedizinischen Maßnahmen sehr sinnvoll, um so deren Nebenwirkungen zu mindern und den Selbstheilungsprozess der Betroffenen zu beschleunigen. Eine Besserung vieler Leiden kann mit Hilfe der Therapie mit Manualer Medizinerreicht werden wie zum Beispiel:

  • Allergien
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte
  • Asthma
  • Migräne
  • Schlafstörung
  • Mobbing
  • Durchblutungsstörungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Depression / Burn-out
  • Tinnitus
  • Rheuma
  • Essstörungen
  • Augenleiden
  • Hyperaktivität
  • Diabetes
  • Schlaganfall
  • Blutdruck
  • Rückenleiden

Heilt die Manuale Medizin jeden

Wer zu einem guten Heiler / Naturheiler geht, darf nicht immer sofort ein Wunder erwarten. Ein Heiler ist der Vermittler, durch den Heilenergien fließen und der sie weitergibt. Wann und wie diese natürlichen Energien, „entscheidet Gott alleine“.

Manche Menschen werden völlig gesund, bei anderen werden die Leiden gelindert.

Gründe hierfür können sein:

  • Die mangelnde Bereitschaft der Hilfesuchenden, konsequent dabeizubleiben.
  • Eine sogenannte Erstverschlimmerung tritt häufig nach den ersten Behandlungen auf und ist durchaus erwünscht, da es ein Ausdruck davon ist, dass die Heilenergien im Körper des Hilfesuchenden einen Prozess ausgelöst haben und die Selbstheilungskräfte aktiv werden. Nach kurzer Zeit und wenigen Sitzungen reguliert sich aber dieser Prozess, und dann treten auch schon die Besserungen und Heilungen ein. Dennoch ist die Erstverschlimmerung für machen ein Grund die Behandlung abzubrechen, obwohl in der Ganzheitsmedizin gerade dieser Effekt sehr positiv eingeordnet wird, da er sehr deutlich die Reaktion des Körpers zeigt.
  • Daher heißt es: Geduld zeigen und die Ruhe bewahren, die Besserung tritt meist sehr schnell ein, und der Selbstheilungsprozess schreitet voran. Geduld gehört bei dieser Therapie dazu.

Können auch Babys mit dieser Therapie behandelt werden?

Bereits Babys können von mir behandelt werden. Kinder werden meist sehr schnell gesund und sind völlig unbelastet dieser Therapie gegenüber - sie lassen die Kräfte einfach auf sich wirken. Ich habe schon vielen kleinen und großen Patienten helfen können - eine Altersbegrenzung für die „Manuale Medizin” gibt es nicht.